veroveda in Bewegung

Eindrücke und Momentaufnahmen von veroveda in Bewegung. Lass Dich inspirieren und begleite mich im Tanz.

Veranstaltungen

Ghee Demo und mitherstellen

bei veroveda

Ayurvedische Bratbutter zum Kochen
wie zu Grossmutters-Zeiten

20,– CHF, inklusive eigenes Glas Ghee

Aktuelle Daten werden über meine Facebook-Seite veröffentlicht.

So erreichst Du mich

Mobil +41 (0)79 366 72 29 | Mühlehaldenstrasse 4a – 8135 Langnau am Albis (ZH)

Das bin ich

veroveda – Veronika Posch

Veronika Posch

Die Urfreude, das Vertrauen, die Motivation, die Gesundheit, das Wohlbefinden, die innere Freiheit und das Verständnis in die ursprüngliche, natürliche, wohltuende und individuelle Körperwahrnehmung und Ernährung dem Menschen im Hier und Jetzt zurück zu bringen – das ist meine Vision. Mehr über mich

Ernährungstipps für die Jahreszeit

Für den Frühling
Frühlingstipp

Keine Jahreszeit wird so sehr herbeigesehnt wie der Frühling. Die kalten Wintertage vergehen und mit jedem Sonnenstrahl spriesst neues Leben aus der Erde und den Pflanzen. Der Frühling ist die natürliche Entgiftungszeit des Körpers, denn währen des Winters haben sich im Organismus viele Schlacken und Fettdepots angesammelt. Dies ist ein natürlicher Prozess, denn im Winter benötigt der Körper das stabilisierende Prinzip Kapha, um sich vor Kälte- und Kräfteverfall zu schützen. Gleichzeitig haben wir jedoch zusätzlich durch reichhaltiges Essen und zu wenig Bewegung zu viel ungesundes Kapha aufgebaut.
Diesem erhöhten Kapha können wir nun durch eine leichte, Kapha-reduzierende Ernährung und körperliche Aktivität entgegenwirken. So kommt der Stoffwechsel wieder in Schwung und die Verdauung funktioniert wieder besser. – Teil 2

Weil im Frühling in der Natur und im Körper Kapha vorherrscht, drückt sich dieses in der Frühjahrsmüdigkeit und -schwere aus. Die Zunahme dieses Kälteprinzips regt die Schleimproduktion an, und das Verdauungsfeuer und die Immunität werden gegenüber der Winterzeit deutlich schwächer. Deshalb sollte die Ernährung vorwiegend der Entschlackung und der Anregung des Verdauungsfeuers dienen. – Teil 3

Leichte und gekochte Speisen aus bitteren Gemüse und anregenden Gewürzen bringen unseren Stoffwechsel wieder so richtig auf Trab, leiten Entgiftung ein und schenken uns neue Vitalität und Leichtigkeit in Körper und Geist.
Ebenso wertvoll zur Entgiftung im Frühling sind frische Salate aus Jungblättern, Pflanzen und Kräutern die gerade spriessen wie Rucola und Weizengras, alle jungen Frühjahrswildkräuter wie Löwenzahn, Brennnessel, Giersch, Wegerich und weitere Rohkost wie Smoothies und Frischsäfte. Auch hier achten wir auf vorwiegend grünes, bitteres Gemüse und Wildkräuter. Die meisten Pflanzen, die bei uns im Frühjahr gedeihen enthalten viele Bitterstoffe, fördern so den Reinigungsprozess und regen den Stoffwechsel an.

Mangold in Kokossauce

Für 4 Personen

500 g Mangold
2 Zwiebeln
Kohlrabiblätter
250 ml Kokosmilch
Olivenöl oder Ghee

1.    Mangold und Kohlrabiblätter schneiden, die Stängel etwas kleiner als die Blätter
2.    Zwiebeln klein schneiden und in Olivenöl oder Ghee anbraten
3.    Mangold und Kohlrabiblätter zugeben, mit Kokosmilch ablöschen
4.    Mit Salz und Pfeffer abschmecken

(Rezeptquelle Rosenberg)

Grüner Wildkräuter-Cocktail

Den Hochleistungsmixerbehälter bis zu einer Höhe von 2/3 mit Löwenzahn und Spinat einfüllen, dazu 1 Apfel, eine Handvoll Rosinen, Saft einer Zitrone, eine dicke Scheibe Ingwer, 1 Esslöffel Zimt, 1/2 Teelöffel Kardamom; mit Wasser bis zur Hälfte des Mixerbehälters auffüllen und pürieren. JETZT!

Ernährungstipps für die Jahreszeit

Für den Winter / Vata-Zeit
veroveda – Ayurveda

Der Winter ist eine kalte und trockene Jahreszeit, in der wir uns schützen und nähren müssen. Das Vata steigt leicht an, der Körper neigt von innen und von aussen auszutrocknen. Gleichzeitig brennt das Verdauungsfeuer aber ungewöhnlich stark und schenkt uns damit die notwendige Wärme und Stabilität.

Empfehlenswert sind: wärmende, nährende, aufbauende, stärkende Winterspeisen, Rasayana-Kuren, Nüsse, Samen, eingeweichte Trockenfrüchte, gute Fette (Pflanzenöle, Ghee, Butter), Buchweizen, Hafer, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Eier, Käse, Soja, Erbsen, Pilze, rote Beete, Karotten, Zwiebel, Ingwer, Knoblauch, Spinat, Kurkuma, Bockshornkleesamen, Kardamon, Zimt, Nelken, Lorbeerblätter, Muskatnuss, Pfeffer, Asafötida (Hing), heisses Wasser, Ingwer-, Gewürz- und Kräutertees.

Kalte und trockene Speisen, Diäten und Fastenkuren sind zu meiden.

Gönnen Sie sich so oft wie möglich morgens vor dem Duschen eine Selbstmassage mit warmen, Vata reduzierenden Ölen. Es löst Anspannung und hat einen positiven Effekt auf Ihren Körper und Geist während des ganzen Tages.